PCM
-Pyrolysegas-Kondensations-Modul-

 

 


Durch die Einführung des Mikrowellen-Muffelofens konnte eine sehr schnelle und genaue Temperatursteuerung für die Veraschung realisiert werden. Dadurch können die Proben zusammen mit der Schwefelsäure, ohne vorhergehendes Abrauchen, direkt im Muffelofen verascht werden.

Bisher wurden die freigesetzten Schwefelsäuredämpfe durch die Absaugung EM-Pyro oder SAM-35 aus dem Probenraum abgesaugt. Basierend auf diesen Systemen wurde das neue PCM (Pyrolysegas- Kondensations- Modul) weiterentwickelt. Dabei wurde speziell auf eine verbesserte Absaugung und Kondensation der Dämpfe, sowie ein einfaches Reinigen der Gerätschaft geachtet.

Die heißen Pyrolysegase werden an einer Quarzspirale abgekühlt und somit der größte Anteil als Kondensat in einem Auffanggefäß abgetrennt. Über eine Schlauchleitung ist das PCM darüber hinaus mit einer Säureneutralisationseinheit und einer Vakuumpumpe verbunden. Da zum Teil sehr große Säuremengen abgeraucht werden, empfiehlt sich der Einsatz des der mehrstufigen Einheit “AM-3S” zusammen mit einer Voll-PTFE-Membranpumpe.